kostenlose Anleitungen

Verstürzen

Bild1587616d979bfd

Beim Verstürzen benötigst Du immer zwei Stofflagen. Diese werden rechts auf rechts aufeinander gelegt und anschließend die gewünschte Form gesteppt. Die Nähte werden gebügelt, zurückgeschnitten oder eingezwickt. Das kommt darauf an, ob die Steppnaht gerade, spitz oder gerundet ist. Als letztes wird das Nähgut so gewendet, dass die rechte Seite außen liegt und die Naht nicht mehr zu sehen ist.

 

Beispiel für eine Verstürznaht mit Außenrundung und rechtwinkliger Ecke:

 

Bild2587616dab1fbd

 

Dieses Beispiel enthält sowohl eine Rundung als auch eine rechtwinklige Ecke.

 

Bild3587616dbcf30e  

Enthält deine Steppnaht beim Verstürzen eine Rundung, reicht es nicht die Nahtzugabe auseinanderzubügeln. Sie muss zunächst auf ca. 0,5 cm zurückgeschnitten werden.

 

Bild4587616dc98bb8  

Dann muss die Ecke in der Nahtzugabe abgeschnitten werden. Achte darauf, dass Du nicht zu viel abschneidest. Es muss noch 1 bis 2 mm der Nahtzugabe zu sehen sein.

 

Bild5587616dd9da6e  

Als nächstes wird die Rundung eingezwickt.

Es gibt einen Merksatz der sagt:

Bei Außenrundungen ein umgedrehtes „A“ und bei Innenrundungen ein „I“ einzwicken. Das umgedrehte „A“ wird in der Fachsprache V-Zwick genannt. Da die Nahtzugabe beim Wenden des Nähguts gestaucht wird benötigt sie Platz damit sie sich nicht überlappt. Um Platz zu schaffen wird also etwas von der Nahtzugabe entfernt.

Verstürzt Du einen Jersey oder einen anderen sehr dehnbaren Stoff muss die Nahtzugabe nicht zwangsläufig eingezwickt werden. Es ist aber empfehlenswert, da er einfach flacher liegt.

 

Bild6587616de52a97

 

Nach dem Einzwicken wird die Nahtzugabe auseinander gebügelt. Das Bügeln kann manchmal etwas schwierig werden, weil man so schlecht dran kommt. Da Du sicher einen Kochlöffel zu Hause hast, kannst du diesen so unter die Naht legen, dass du eine ordentliche glatte Fläche hast und keine unnötigen Falten einbügelst. Durch das Auseinanderbügeln legt sich die Kante später ordentlich.

 

Bild7587616df9b1fe

 

Als letztes wird dein Nähgut gewendet und glatt gebügelt.

 

 

Beispiel für eine Verstürznaht mit Innenrundung und spitzer Ecke:

 

Bild8587616e0c696c

 

Beim Nähen einer spitzen Ecke ist es sinnvoll in der Ecke einen Querstich zu setzen. Wie das aussehen kann siehst Du auf dem oberen Bild.

 

Bild9587616e18ff07 

Auch bei einer Innenrundung muss die Nahtzugabe zurückgeschnitten werden.

Die Nahtzugabe wird bei einer spitzen Ecke allerdings weiter zurückgeschnitten als bei einer rechtwinkligen Ecke, da sie sich später im Nähgut nicht überlappen soll.  

 

Bild10587616e251b6e

 

Nach dem Zurückschneiden wird nun ebenfalls in den Stoff eingezwickt. Diesmal handelt es sich um eine Innenrundung. Es reicht also gerade „I's“ einzuzwicken. Beim Wenden dehnt sich der Stoff und kann sich nur durch Einzwicke ordentlich legen.

Bei geraden Strecken muss nichts eingezwickt werden.

 

Bild11587616e2e6c51  

Auch hier bügelst Du die Nahtzugaben auseinander.

 

Bild12587616e397c42

 

Anschließend wendest Du dein Nähgut und überbügelst es.

 

 

Komplettverstürzungen:

 

Wenn ein Teil rundherum verstürzt wird, muss immer eine Wendeöffnung gelassen werden, die später entweder von Hand zugenäht wird oder übersteppt und dadurch geschlossen wird.

 

Bild13587616e4301dd

 

In meinem Beispiel nähst Du die Quadrate bis auf ein kleines Stück zusammen und schneidest auch hier die Nahtzugaben in den Ecken zurück.

 

Bild14587616e4cd1ee  

Anschließend wendest Du dein Nähgut und nähst die Öffnung mit einem Leiterstich(Hohlstich) zu.

 

Bild15587616e575f6d

 

Wie Du siehst, ist nichts mehr von der Öffnung zu sehen.

 

Tags: Nählexikon
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.